1. Was soll ich studieren
  2. Studiengang Suchmaschine
  3. Studiengänge
  4. Theorie und Geschichte der Fotografie

Universität Zürich

Anzeige Ein Angebot der Universität Zürich. Für den Inhalt ist die Hochschule verantwortlich.

Abschluss:
Master of Arts
Sachgebiet(e):
Kunstgeschichte, Kulturgeschichte, Geschichte, Fotografie, Fotografiegeschichte, Fotografietheorie, Kunstgeschichte, Kulturgeschichte, Geschichte
Regelstudienzeit:
4 Semester
Hauptunterrichtssprache:
Deutsch
Studienform(en):
Teilzeitstudium, Vollzeitstudium
Standort(e):
Zürich
Fakultät:
Philosophische Fakultät Kunsthistorisches Institut
Akkreditierung:
.
Ansprechpartner
Stella Jungmann
Tel: 0041 44 634 58 95
Zur Hochschulwebsite
Basisinformationen
Scheuchzerstr. 21
CH 8006 Zürich
Tel: 0041-44-6346175
Zentrale Studienberatung:
anna.straub@emaa.uzh.ch
Weitere Informationen / Services:
www.emaa.uzh.ch
Zulassungssemester:
Herbst- und Frühjahrssemester
Zugangsvoraussetzungen:
Voraussetzung für das Masterstudium ist ein abgeschlossenes Bachelorstudium im Studienprogramm Theorie und Geschichte der Fotografie (60 ECTS Credits). Mit der Studienrichtung Kunstgeschichte, aber ohne ausreichende fachliche Kenntnisse oder Kompetenzen, kann eine Zulassung mit Auflagen erfolgen.
Weitere Sprachen:
Englisch
Bewerbungsfrist für Fächer mit Zulassungsbeschränkung:
bis spätestens 31. August 2016
Studienbeiträge
Studienbeitrag:
Pro Semester: 781.- Schweizer Franken + 100 Sfr. für ausländische Masterstudierende
Scheuchzerstr. 21
CH 8006 Zürich
Tel: 0041-44-6346175
Zentrale Studienberatung:
anna.straub@emaa.uzh.ch
Weitere Informationen / Services:
www.emaa.uzh.ch
Zulassungssemester:
Herbst- und Frühjahrssemester
Zugangsvoraussetzungen:
Voraussetzung für das Masterstudium ist ein abgeschlossenes Bachelorstudium im Studienprogramm Theorie und Geschichte der Fotografie (60 ECTS Credits). Mit der Studienrichtung Kunstgeschichte, aber ohne ausreichende fachliche Kenntnisse oder Kompetenzen, kann eine Zulassung mit Auflagen erfolgen.
Weitere Sprachen:
Englisch
Bewerbungsfrist für Fächer mit Zulassungsbeschränkung:
bis spätestens 31. August 2016
Studienbeiträge
Studienbeitrag:
Pro Semester: 781.- Schweizer Franken + 100 Sfr. für ausländische Masterstudierende

Der Studiengang im Fokus
 

AKTUELL: Öffentlicher Abendvortrag "Malerei und Fotografie um 1900: Helene Schjerfbeck und die Fotografie", Prof. Naoki Sato (Tokyo Art University), 29. November 2016, siehe http://www.khist.uzh.ch/chairs/bildende/tgf.html

Das Kunsthistorische Institut der Universität Zürich hat seit 2006 dank der maßgeblichen maßgeblichen Unterstützung durch die Dr. Carlo Fleischmann-Stiftung ein eigenständiges Studienprogramm zur Theorie und Geschichte der Fotografie und eine Lehr- und Forschungsstelle (TGF) zu diesem Fachgebiet. Das Studienangebot berücksichtigt die globale Ausprägung der Fotografie als dokumentarisches und künstlerisches Medium. Ziel ist es, die Geschichte, das theoretische Potenzial und die historiografische Relevanz der analogen und digitalen Fotografie wissenschaftlich zu vermitteln und zu erkunden. Die Ergebnisse sollen Kunstwissenschaftlerinnen und Kunstwissenschaftlern, Personen im Museumsbetrieb und in der Presse, Künstlerinnen und Künstler sowie Restauratorinnen und Restauratoren gleichermaßen im Bereich des Mediums und Materials der Fotografie wissenschaftlich unterstützen.

Der Masterstudiengang Theorie und Geschichte der Fotografie richtet sich an AbsolventInnen (B.A.) aus den Fachbereichen der Kunst- und Fotografiegeschichte, der Kultur- und Medienwissenschaften. Er kann im Haupt- und Nebenfach mit 90/30 ECTS studiert werden und ist ohne Einschränkungen kombinierbar; z B. mit den Fächern Kunstgeschichte Ostasiens oder Kunstgeschichte im globalen Kontext. 

Studentenstimmen

Fotogeschichte vom Bachelor bis zum Master
Im Masterstudium wird das selbständige Arbeiten in interdisziplinären Kontexten vermittelt und eingeübt. Außerdem wird die methodologische Sicherheit und Vielseitigkeit im Umgang mit Fotografie geschult sowie der Erwerb von berufsqualifizierenden Kompetenzen gefördert. Lehr- und Forschungskooperationen mit international tätigen WissenschaftlerInnen, KünstlerInnen, Museen und Archiven wie dem Fotozentrum Winterthur und dem National Media Museum in Bradford (GB) fördern den lebendigen und innovativen Austausch über Fotografie an der Universität Zürich und tragen zur internationalen Vernetzung von Studierenden bei.
Mögliche Berufsfelder
Berufliche Tätigkeitsfelder sind Museen und Galerien, Archiven, Kultureinrichtungen, Forschungseinrichtungen, im Journalismus, Verlagswesen und in der Medienbranche.
Das könnte dich auch interessieren
Anzeige