1. Was soll ich studieren
  2. Studiengang Suchmaschine
  3. Studiengänge
  4. Ländliches Liegenschaftsmanagement

Universität für Bodenkultur Wien

Anzeige Ein Angebot der Universität für Bodenkultur Wien. Für den Inhalt ist die Hochschule verantwortlich.

Abschluss:
k.A.
Sachgebiet(e):
Vermessungswesen, Rechtswissenschaft, Jura, Waldwirtschaft
Regelstudienzeit:
4. Semester
Hauptunterrichtssprache:
Deutsch
Studienform(en):
Teilzeitstudium
Standort(e):
Wien
Fakultät:
Weiterbildung
Ansprechpartner
Katja Hofer
Tel: 0664 88586436
Zur Hochschulwebsite
Basisinformationen
Gregor-Mendel-Str. 33
1180 Wien
Tel: +43/1/47654-0
Zentrale Studienberatung:
weiterbildung@boku.ac.at
Weitere Informationen / Services:
www.boku.ac.at
Zulassungssemester:
Januar 2017
Zulassungsmodus:
Bewerbungsgespräch
Leider liegen uns keine weiteren Informationen vor.
Vorlesungszeit:
Februar 2017 bis Januar 2019
Bewerbungsfrist für Fächer mit Zulassungsbeschränkung:
Anfang Januar 2017
Einschreibfrist (Beginner):
9. Januar bis 15. April 2017
Studienbeiträge
Studienbeitrag:
13.500,- für 4. Semester
Studienbeitrag (Bemerkung):
Studienabschluss als akademischer Liegenschaftsmanager
Anmerkung:
Möglichkeit der Teilnahme ohne Matura oder Abitur, dann aber mit Berufserfahrung
Gregor-Mendel-Str. 33
1180 Wien
Tel: +43/1/47654-0
Zentrale Studienberatung:
weiterbildung@boku.ac.at
Weitere Informationen / Services:
www.boku.ac.at
Zulassungssemester:
Januar 2017
Zulassungsmodus:
Bewerbungsgespräch
Leider liegen uns keine weiteren Informationen vor.
Vorlesungszeit:
Februar 2017 bis Januar 2019
Bewerbungsfrist für Fächer mit Zulassungsbeschränkung:
Anfang Januar 2017
Einschreibfrist (Beginner):
9. Januar bis 15. April 2017
Studienbeiträge
Studienbeitrag:
13.500,- für 4. Semester
Studienbeitrag (Bemerkung):
Studienabschluss als akademischer Liegenschaftsmanager
Anmerkung:
Möglichkeit der Teilnahme ohne Matura oder Abitur, dann aber mit Berufserfahrung

Der Studiengang im Fokus

Mit Grund und Boden verantwortungsvoll und nachhaltig umzugehen liegt im Interesse seiner Eigentümer und ist für die Gesellschaft von existenzieller Bedeutung. Ein ökologisch, ökonomisch sowie administrativ optimales Handling der Flächen verlangt Professionalität. Profunde rechtliche, wirtschafts- und sozialwissenschaftliche, technische und naturwissenschaftliche Kenntnisse legen den Grundstein für ein erfolgreiches Liegenschaftsmanagement.

 

Sie sind

 

  • LandbesitzerIn und LandverwalterIn (GutsverwalterIn)
  • Angestellt in einer öffentlichen Institutionen
  • Führungs- und FachexpertIn von Unternehmen
  • JuristIn, SteuerberaterIn, oder sonstige BeraterIn
  • Interessiert Ihr Berufsfeld zu erweitern
  • Sie haben beruflich oder privat immer wieder mit ländlichen Liegenschaften zu tun oder
  • Sie interessieren sich als Einsteiger für Realitäten und das Immobilienwesen

 

Sie wollen

 

  • Aktuelles Know-how erwerben
  • Vorhandenes Wissen ausbauen und vertiefen
  • Ihre Kompetenzen erweitern
  • Neue Aspekte des Liegenschaftswesens kennenlernen
  • Erfahrungen austauschen und ein Netzwerk knüpfen

Wir bieten

 

  • ExpertInnen aus Wissenschaft, Verwaltung und Praxis als Lehrende
  • Forschungsbasierte, fundierte Grundlagen
  • Neueste Erkenntnisse aus Sozial-, Wirtschafts-, Rechts-, Natur- und Ingenieurwissenschaft zum Landmanagement
  • Aktuelle und umfassende Lehrmaterialien
  • Problemorientiertes Lernen und interdisziplinäre Exkursionen
  • Praxisorientierte Projektstudien zur Verwaltung, Bewirtschaftung, Be- und Verwertung von Grund und Boden
  • e-Learning unterstützte Lehre
  • Dialogmöglichkeiten mit Liegenschafts-, Agrar- und ForstspezialistInnen
Mögliche Berufsfelder
Bei Unternehmen mit großem Liegenschaftsbesitz (z.B. Landwirtschafts- und Forstbetriebe), bei Immobilien-Agenturen, bei Banken und Versicherungen sowie bei Infrastrukturunternehmen (Straße, Bahn, Energie). Im internationalen Umfeld eröffnen sich für die Absolventinnen und Absolventen Berufsmöglichkeiten als Führungskräfte bei internationalen Landreform-Projekten, bei der Einrichtung von Landadministrationssystemen, bei der Neuordnung von Grundbesitz, bei der Veränderung von Bewirtschaftungsformen von Grund und Boden sowie beim Aufbau von räumlicher Dateninfrastruktur.
Das könnte dich auch interessieren
Anzeige