1. Was soll ich studieren
  2. Studiengang Suchmaschine
  3. Studiengänge
  4. Tourismus
Zurück
Studienprofil

Bachelor

Tourismus

Fachhochschule Graubünden

Anzeige Ein Angebot der Fachhochschule Graubünden. Für den Inhalt ist die Hochschule verantwortlich.
Steckbrief
Abschluss:
Bachelor of Science
Sachgebiet(e):
Kultur und Technik
Regelstudienzeit:
3 Jahre
Hauptunterrichtssprache:
Deutsch
Studienform(en):
Vollzeitstudium
Fakultät:
Institut für Tourismus und Freizeit (ITF)
Akkreditierung:
Schweizerischer Akkreditierungsrat
Weitere basisinformationen
Zulassung & Bewerbung
Zulassungssemester:
September
Zulassungsmodus:
Anmeldeschluss: 30.04.
Zugangsvoraussetzungen:

Informationen finden Sie hier

Themenschwerpunkte
Weitere Sprachen:
Englisch
Lehramtsbefähigender Master für:
  • k.A.
Fristen & Termine
Bewerbungsfrist:

Anmeldeschluss ist der 30. April. Studienbeginn ist im September (KW 38).

Sonstiges
Studienbeitrag:
Einmalige Einschreibegebühr beträgt CHF 300 / Die Studiengebühr beträgt CHF 960 pro Semester für Personen mit Staatsbürgerschaft der Schweiz oder des Fürstentums Liechtenstein. Die Studiengebühr beträgt CHF 1550 pro Semester für alle anderen Studierenden. / Von Studierenden ausserhalb CH/FL/EU/EFTA erhebt die HTW Chur ein Depot von CHF 2700.
Ansprechpartner
Jesica Castro
Tel: + 41 81 286 24 56
Kontakt Hochschule
Pulvermühlestrasse 57
7000 Chur
T.: +41 81 286 24 24
Weitere Informationen / Services:
fhgr.ch
Der Studiengang im Fokus

Wer Tourismus hört, denkt an Hotels, Flugzeuge, New York, Paris, St. Moritz. Die Branche hat aber weit mehr als die klassischen Reisedienstleistungen zu bieten. Freizeitangebote in Kultur, Musik, Sport, Architektur, Design und Gesundheit sind heute zu integralen Inhalten im Tourismus avanciert.

Das Bachelorstudium Tourismus bereitet Sie auf die betriebswirtschaftliche Disziplin vor und hilft Ihnen, Angebote mit konsequenter Service- und Kundenorientierung erfolgreich zu gestalten. Neben der Vermittlung von betriebswirtschaftlichem Basiswissen und der Grundlagen von wissenschaftlichen Problemlösungsmethoden lehrt die  FH Graubünden auch ein profundes touristisches Basiswissen. Im letzten Studienjahr können Sie einen Themenschwerpunkt (Major) wählen und mit dem breiten Angebot an Wahlpflichtfächer (Minors) kombinieren. So erstellen Sie ihr ganz persönliches Kompetenzprofil. Sind Sie eher an ein Teilzeitstudium interessiert, so empfehlen wir Ihnen unsere Teilzeitstudienrichtung Service Design, wo anhand von Tourismus Themen wie Dienstleistungserstellung und –optimierung, Big Data und neue digitale Technologien gelehrt werden.

Die FH Graubünden richtet den Fokus wie keine andere Schweizer Fachhochschule auf Innovation und Internationalität. Das Resultat: Expertinnen und Experten, die im In- und Ausland gefragt sind.

Stimmen von Studierenden

Sprachkonzept und Praxisbezug

Sprachkompetenz hat im Bachelorstudium Tourismus an der FH Graubünden einen hohen Stellenwert. Studierende mit einem internationalen Hintergrund oder Interesse an einer internationalen Laufbahn und guten Englischkenntnissen können die internationale Klasse besuchen, in welcher der Unterricht vollumfänglich auf Englisch stattfindet. Auch in den deutschsprachigen Klassen wird der Unterricht ab dem zweiten Studienjahr teilweise – und ab dem dritten Studienjahr mehrheitlich – in Englisch erteilt.

Das erste internationale Tourismusstudium der Schweiz bereitet Sie gezielt auf Führungs- und qualifizierte Fachfunktionen in der globalen Tourismus- und Freizeitwirtschaft vor. Dies gelingt dank hohem Praxisbezug und starker Vernetzung zu Partnerunternehmen und -organisationen (Tourismusunternehmen, Universitäten, Verbände etc.). Die Studierenden unternehmen im Laufe der Ausbildung zahlreiche Exkursionen in der Schweiz und im Ausland. Im Zentrum dieses Anschauungsunterrichts steht die Praxisanwendung des erworbenen theoretischen Wissens. Als Absolventin oder Absolvent kennen Sie die Erfolgsfaktoren für lokale und internationale touristische Dienstleister. Sie sind vertraut mit den grossen Veränderungen im Tourismusmarkt, sei es durch Globalisierung, Digitalisierung, Klimawandel oder demografische Veränderungen, und können darauf reagieren.

Der Studiengang im Video
Statement von Tourismusstudentin Kalyn
Kalyn erzählt über das Studium an der FH Graubünden. Sie studiert in der internationalen Klasse, wo der Unterricht auf Englisch stattfindet.
Mögliche Berufsfelder

Mit einem abgeschlossenen Tourismusstudium stehen Ihnen viele Türen offen: Sie übernehmen Funktionen im Marketing als Projektleiterin, Produktmanager, Content Manager oder als Social Media Manager. Sie sind als Sales-Verantwortliche oder als Berater bei einer Agentur angestellt. Sie arbeiten als Eventmanagerin oder Projektkoordinator in Tourismusunternehmen oder Eventagenturen. Oder Sie arbeiten im Management von Sportverbänden und in Sponsoring-Abteilungen. Mit dem Abschluss stehen Ihnen auch Positionen in der Unternehmensentwicklung sowie Führungs- und Personalmanagementfunktionen offen.

Das könnte dich auch interessieren
Anzeige
Huch, du bist nicht angemeldet …

Um diese Funktion zu nutzen, musst du dich vorab anmelden.